Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Neue Mesnerinnen in Pörndorf

Aldersbach Pfarrverband am 05.08.2022

Bild 1
Von links Anneliese Konrad und Christine Feyrer

Nach schwieriger Suche: Christine Feyrer und Anneliese Konrad übernehmen

Pörn­dorf. Nach 35 Jah­ren Mes­ner­dienst ver­ab­schie­de­te sich Vero­ni­ka Baum­gart­ner 2021 in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand. Für 1 Jahr über­nah­men anschlie­ßend über­gangs­wei­se Alex­an­dra Fischer­au­er, Anne­ma­rie Pel­in­ka, Clau­dia Sonn­leit­ner und Clau­dia Bich­ler die­ses Amt. Die­ses Jahr soll­te aus­rei­chend Zeit bie­ten, um in aller Ruhe die Stel­le nach­be­set­zen zu kön­nen, so die ein­hel­li­ge Mei­nung. Aller­dings stell­te sich schnell her­aus, dass sich die Suche nach Ersatz schwie­ri­ger als gedacht, gestal­ten soll­te. Nach­dem es lan­ge danach aus­sah, dass sich nie­mand fin­den wür­de, der in die Fuß­stap­fen von Frau Baum­gart­ner tre­ten woll­te, dach­te sich die Alders­ba­che­rin Chris­ti­ne Fey­rer, Das wäre doch etwas für mich.“

Auf Grund ihrer Freund­schaft mit Frau Baum­gart­ner kann­te sie die Pörn­dor­fer Kir­che recht gut. Da sie das Got­tes­haus an die Kir­che ihrer Kind­heit in Reu­tern bei Bad Gries­bach erin­ner­te, fühl­te sie sich dort von Anfang an sehr hei­misch und spiel­te sehr schnell mit dem Gedan­ken sich für das Amt zur Ver­fü­gung zu stel­len. Der 53-jäh­ri­gen Alders­ba­che­rin ist das Amt der Mes­ne­rin ja qua­si in die Wie­ge gelegt. Bereits ihre Oma, ihre Mut­ter und ihre Tan­te waren Mes­ne­rin­nen in Chris­ti­nes Hei­mat­ge­mein­de. Als sich ihre Tan­te eines Tages den Fuß brach, sprang sie, obwohl selbst erst in der 4. Klas­se, spon­tan für sie ein. Jeden Tag vor Unter­richts­be­ginn ging ich in die Kir­che und ver­rich­te­te die anfal­len­den Auf­ga­ben. Im Anschluss wech­sel­te ich dann in das neben der Kir­che lie­gen­de Schul­haus“, erzählt Chris­ti­ne Feyrer.

Das ist wohl auch der Grund dafür, dass sie seit dem Jahr 2009 in Alders­bach, wo sie seit ihrer Hei­rat mit ihrem Mann Robert wohnt, das Amt der Mes­ne­rin beklei­det. Aber schaf­fe ich die Dop­pel­be­las­tung über­haupt?“ die­se Fra­ge stell­te sie sich natür­lich schon. Aber in Anne­lie­se Kon­rad, die Nähe Pörn­dorf wohnt, fand sie eine tat­kräf­ti­ge Hel­fe­rin. Die 61-jäh­ri­ge fürch­te­te, dass die Kir­che für den Fall, dass sich kei­ne Mes­ne­rin fin­det nur noch für Hoch­zei­ten, Beer­di­gun­gen oder Tau­fen geöff­net und ansons­ten zuge­sperrt sein wür­de. Des­halb unter­stützt sie Frau Fey­rer indem sie deren Auf­ga­ben jede drit­te Woche übernimmt.

Chris­ti­ne Fey­rer ist sich des­sen bewusst, dass trotz­dem eine gro­ße ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be auf sie war­tet. Aber da sie, wie auch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, auf die Unter­stüt­zung ihres Man­nes Robert und ihrer bei­den Töch­ter Caro­lin und Nico­le zäh­len kann, nimmt sie die neue Her­aus­for­de­rung ger­ne an.

Text: Bri­git­te Mörtlbauer-Ruhland

Weitere Nachrichten

Bild
Kirche vor Ort
01.08.2022

Bileam und seine schlaue Eselin

Kinderbibeltag des Pfarrverbandes Aldersbach findet seine Fortsetzung

Bild 1
Kirche vor Ort
17.07.2022

Pfarrverbandsgottesdienst mit anschließendem Pfarrfest in Aldersbach

Gottesdienst der besonderen Art

Fronleichnam Bild
Kirche vor Ort
16.06.2022

Der Himmel unterwegs

Gestern wurden die Blumenteppiche für das heutige Fronleichnamsfest vorbereitet